Hand eines Arztes liegt beruhigend auf Arm eines Patienten

Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Die Kardiologie befasst sich mit der Diagnostik und Behandlung von Herz-/Kreislauferkrankungen. Es handelt sich hierbei um sehr häufige Erkrankungen, wie z.B. die Koronare Herzerkrankung, die Herzleistungsschwäche, Herzrhythmusstörungen oder den Bluthochdruck.


In der Angiologie werden Erkrankungen der Blutgefäße (Arterien und Venen) behandelt.


Auch die Lungenerkrankungen, insbesondere die chronisch obstruktive Lungenerkrankung und bösartige Lungentumore als Folge des Rauchens, nehmen weiterhin zu. Daher gewinnt das Fachgebiet der Pneumologie innerhalb der Inneren Medizin weiter an Bedeutung.

Behandlungsschwerpunkte

  • Koronare Herzerkrankung

  • Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)

  • Herzrhythmusstörungen

  • Herzklappenerkrankungen

  • Entzündliche Herzerkrankungen

  • Bluthochdruck

  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

  • Lungenentzündungen (Pneumonien)

  • Lungen- und Bronchialtumore

  • Erkrankungen des Rippenfells (Pleuraerguss)

  • Erkrankungen von Arterien (z.B. Durchblutungsstörung) und Venen (z. B.Thrombose)

Behandlungsspektrum

Zur Untersuchung von Herz-, Kreislauf und Gefäßerkrankungen stehen sämtliche nicht-invasiven Verfahren zur Verfügung: EKG, 24-Stunden-EKG mit Analyse der Herzfrequenzvariabilität (HRV), Belastungs-EKG, 24-Stunden-Blutdruckmessung, Doppler-/Farbdopplerultraschall, Echokardiographie, Stressechokardiographie, Schluck-Echokardiographie (TEE) und Kipptischuntersuchungen.

 

Bei Lungenerkrankungen wird mittels Bildgebung (Röntgen, Computertomographie, Ultraschall der Lunge und des Rippfells), Lungenfunktionsprüfungen und Spiegelungen der Atemwege (Bronchoskopien) sowie ggf. endoskopischer Ultraschall diagnostiziert.


Für die kardiopulmonale Leistungsdiagnostik sowie zur Trainingssteuerung kommt die Spiroergometrie und HRV zum Einsatz.


Neben der medikamentösen Behandlung der Erkrankungen, werden regelmäßig elektrische Rhythmisierungen von Herzrhythmusstörungen, Punktionen des Rippfells und die Anlage von Drainagen in den Brustraum durchgeführt.


Bei erforderlicher engmaschiger Überwachung oder zur Beatmungstherapie steht die interdisziplinäre Intensivstation zur Verfügung. Im Rahmen des Weaningzentrums werden langzeitbeatmete Patienten von der Beatmungstherapie entwöhnt.

Besonderheiten

  • Herzkatheter / Coronarangiographie: Ambulant oder stationär in der Abteilung für Kardiologie, Klinik am Eichert

  • Cardio-CT, Cardio-MRT: Abteilung für Radiologie, Klinik am Eichert 

  • Herzchirurgie: Universitätsklinik Ulm, Universitätsklinik Tübingen, Sana-Herzchirurgie Stuttgart

Versenden
Drucken