Ausschnitt Hand/Trainingsgerät

Unser Leistungsspektrum

 

Der demografische Wandel und die Zunahme an betagten und hochbetagten Menschen stellen nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Kliniken vor neue Herausforderungen. Denn die Traumatologie des betagten Menschen erfordert besondere Kenntnisse und Fertigkeiten, die den besonderen Bedingungen dieser Patienten gerecht werden. Häufig leiden ältere Menschen in einem höheren Lebensalter (> 70 Jahre) an Vielfacherkrankungen. Neben einem akuten Ereignis, z.B. einem Sturz mit Knochenbruch, bestehen somit mehrere Begleiterkrankungen, welche die Selbstständigkeit des älteren Patienten in seinem vertrauten Umfeld beeinträchtigen.

 

Durch eine ganzheitlich ausgerichtete Behandlung und Therapie erhalten die Patienten eine schnellere und gezieltere Genesung erfahren. Dazu gehören vor allen Dingen die Wiederherstellung und den möglichst langfristigen Erhalt der Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit. Eine optimierte Therapie und Rehabilitation soll eine Reintegration in das alte, vertraute Umfeld ermöglichen.

 

Im Alterstraumazentrum werden insbesondere unfallverletzte Patienten ab dem 70. Lebensjahr mit Altersfrakturen in folgenden Bereichen behandelt:

  • Hüftgelenknaher Oberschenkelhalsbruch

  • Schultergelenknaher Oberarm

  • Wirbelsäule

  • Becken

  • Frakturen von Hüft- und Knieprothesen

 

 

Operatives Leistungsspektrum

  • altersentsprechende winkelstabile Implantate für die Frakturversorgung

  • endoprothetisches Portfolio für den altersgerechten Gelenkersatz

  • Minimal-invasive Eingriffe inklusive Navigation

 

Konservatives Leistungsspektrum

  • Frührehabilitation im interdisziplinären Team

  • intensivierte Physio- und Ergotherapie

 

Interdisziplinäre Behandlung

  • Gemeinsame Behandlung durch Unfallchirurgen und Geriater einschließlich interdisziplinärer Visite

  • Therapie von altersspezifischer Begleiterkrankungen

  • Diagnostik und Therapie der Osteoporose

  • Prophylaxe und Behandlung eines auftretenden Delirs

  • Speziell angepasste Schmerztherapie

  • Sturzprophylaxe

  • Altersspezifische Arzneimittelanamnese

  • Aktivierende Pflege

  • Aromapflege, Therapeutic Touch

  • Gruppenaktivitäten

  • Ernährungsberatung

  • Schluck- und Sprachdiagnostik sowie Behandlung durch die Logopädie

  • Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung

  • Frühmobilisation und Förderung der Aktivitäten des täglichen Lebens durch das Therapiezentrum (Ergotherapie, Physiotherapie)

  • Organisation der poststationären Weiterversorgung durch das Patientenmanagement

  • Konsiliarische Mitbetreuung durch den Neurologen und Gerontopsychiater

  • Bei bestimmten Indikationen ist ein Rooming-in möglich

 

 

Versenden
Drucken