Foto Gefäße

Zentrum für Gefäßmedizin

Die moderne Gefäßmedizin muss unter Berücksichtigung des demographischen Wandels und des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung der Tatsache Rechnung tragen, dass die Durchblutungsstörung als degenerative Erkrankung häufiger auftritt und an Bedeutung zunimmt.

 

Die Komplexität der Erkrankung erfordert insbesondere bei älteren Patienten mit in der Regel vielfältigen chronischen Problemen und Risikofaktoren eine Bündelung der Aktivitäten durch einen interdisziplinären Zugang. Als Konsequenz daraus wurde das Gefäßzentrum gegründet. Nur so ist ein umfassender interdisziplinärer, diagnostischer und therapeutischer Zugang zu den Patienten möglich. Dies kommt dem Interesse der Patienten entgegen, die eine maximale Kompetenz vor Ort für sich in Anspruch nehmen möchten.

Die Vernetzung der verschiedenen Disziplinen und Berufsgruppen im Gefäßzentrum ermöglicht eine schnelle und auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Diagnostik und Therapie. Bei Verengung der Halsschlagader können sowohl in örtlicher Betäubung Operationen durchgeführt werden. Bei Hochrisikopatienten kann ein Stent eingelegt werden.


Erweiterungen der Bauchschlagader werden offen chirurgisch oder mittels Innerer Schienung mit einem beschichteten Stent versorgt. Es wird interdisziplinär entschieden, ob ein bei der Schaufensterkrankheit, oder beim Raucherbein ein operatives Vorgehen erforderlich ist oder eine Dehnung ausreichend sein kann.

Dem diabetischen Fuß und offenem Bein gilt ein besonderes Augenmerk. Patienten mit Krampfadern und Thrombosen oder entzündlichen Gefäßerkrankungen werden gezielt diagnostiziert und behandelt. Die Diagnostik und Therapie häufiger Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhte Blutfette oder erhöhter Blutzucker werden in das ganzheitliche Behandlungskonzept eingebunden. Bei chronischen Wunden und nach Amputationen erfolgt eine gezielte Schmerztherapie.

Druckstellen am Fuß werden mit speziellen Therapieschuhen versorgt. Die krankengymnastische Behandlung nach Operationen oder erlittenem Schlaganfall ist von entscheidender Bedeutung für die rasche Erholung der Patienten. Die nahtlose Rehabilitationsbehandlung und Weiterbetreuung nach dem Krankenhausaufenthalt steigert die Lebensqualität der Patienten.

Die Qualitätssicherung erfolgt für Eingriffe an der Halsschlagader, für das Bauchaortenaneurysma und die Behandlung von Krampfadern.

BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

  • Carotischirurgie

  • Aneurysmachirurgie

  • arterielle Verschlußkrankheit

  • Varizenchirurgie

  • Shuntchirurgie

  • Wundbehandlung bei diabetischen Füßen oder arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen

Versenden
Drucken

Kontakt

 

 

Dr. med. Peter Richter MBA
Chefarzt Gefäßchirurgie
Sprecher des Gefäßzentrums
Tel.: 07161.64-2227

 

Stationäre Patientenaufnahme der Allgemeinchirurgischen Klinik:
Tel.: 07161.64-2100

 

Terminvereinbarung für Sprechstunden (Praxisteam)
Tel.: 07161.64-3717