Szene aus dem OP

Belegklinik Hals-Nasen-Ohren Helfenstein Klinik

Häufigster Eingriff in der Hals-Nasen-Ohren-Klinik ist die Tonsillektomie, die bei chronischen wie auch akutrezidivierenden Mandelentzündungen indiziert ist.

Neben dieser, zu Recht als Routine-Eingriff klassifizierten Operation, fächert sich das Spektrum der durch die HNO-Ärzte angebotenen und durchgeführten Eingriffe weit.

Ein Schwerpunkt ist die Mikrochirurgie des Ohres, mit welcher neben der Trommelfellchirurgie auch die Sanierung von chronischen Schleimhaut- und/oder Knocheneiterungen (sog. Cholesteatom) im Vordergrund steht. Hierzu zählt auch die hörverbessernde Chirurgie mit Rekonstruktion der Ossikelkette oder die Stapeschirurgie. Ausgenommen sind Eingriffe am inneren Gehörgang bzw. am Kleinhirnbrückenwinkel, da hierfür eine spezielle anästhesiologische bzw. neurochirurgische Versorgung erforderlich ist.

Ein weiterer Schwerpunkt der operativ zu versorgenden Patienten ist die Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie. Etliche Erkrankungen des HNO-Bereiches sind auf Funktionsstörungen dieser Einheit zurückzuführen, z. T. nur auf Verbiegungen der Nasenscheidewand, z. T. aber auch auf die Dysfunktion der nasociliären Claerance, welche sich in akuten wie chronischen Nebenhöhlenaffektionen niederschlägt.

Die Möglichkeit, entsprechende Eingriffe unter Zuhilfenahme des OP-Mikroskops oder von Endoskopen komplikationsarm zu erbringen, eröffnet die Chance, solche Operationen auch in der Helfenstein Klinik anzubieten. Typische Risiken, wie die einer Schädelbasisverletzung, Meningitis oder Liquorfistel, sind damit äußerst selten.

Deutlich nachgeordnet sind Speicheldrüsentumore oder maligne Veränderungen des Kehlkopfes. Die für den Eingriff erforderliche Diagnostik kann im Hause erfolgen. Ebenso können gutartige Neubildungen operativ versorgt werden. Deutlich kleiner ist die Zahl der kosmetischen Eingriffe, da diese mehrheitlich ambulant erbracht werden.

Neben der operativen Tätigkeit wird die konservative, primär nicht invasive Therapie von Erkrankungen des Innenohres, wie z. B. Hörsturz oder Schwindel, behandelt. Die hierzu erforderliche Diagnostik wird in enger Zusammenarbeit mit den Fachpraxen erbracht.

Versenden
Drucken