OP

Maßnahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung

Die Klinik für Anästhesiologie verfolgt eine Strategie der Sicherheitskultur zur optimierten und sicheren Behandlung unserer Patienten im OP und auf den Intensivstationen.

Diese Sicherheitskultur umfasst:

  • strukturierte Ausbildung neuer  Mitarbeiter

  • Mentoren Programm zur weiteren Ausbildung und Entwicklung der  Mitarbeiter

  • Facharzt- und Oberarztpräsenz im OP und auf der Intensivstation

  • regelmäßige Fortbildungen

  • CIRS und interdisziplinäre Fallkonferenzen

Teilnahme an etablierten Programmen der Qualitätsentwicklung

  • Zertifizierung als „Regionales Traumazentrum“;

  • FITT-Stemi-Projekt zur optimierten Behandlung nach Herzinfarkt

  • ANDOK / NADOK: Qualitätssicherung Anästhesiologie und Notfallmedizin in Baden- Württemberg;

  • QUIPS: Ein multizentrisches Benchmark Projekt zur Verbesserung der   Akutschmerztherapie;

  • Deutsches Reanimationsregister der DGAI

  • Traumaregister der DGU;  

  • DIVI Qualitätsindikatoren Intensivmedizin;

  • IQM /QUMIK Indikatoren, Qualitätsindikatoren aus Routinedaten;

  • Ausbildung zum Qualitätsbeauftragtem Hämotherapie;

  • Schulung zum Auditor im Netzwerk Intensivmedizin.

Versenden
Drucken