Schmerzbehandlung

Besondere Verfahren in Diagnose und Therapie

Zur Therapie akuter und chronischer Schmerzen steht den Therapeuten ein umfassendes Spektrum verschiedenster Therapieformen zur Verfügung. Dadurch können wir dem einzelnen Patienten die bestmögliche und individuell abgestimmte Therapie anbieten. Wir legen dabei Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit allen Abteilungen der Klinik am Eichert, den niedergelassenen Ärzten, Physiotherapeuten, Psychologen, Psychotherapeuten und unseren Kooperationspartnern.

Die medikamentöse Therapie ist ein wichtiger Bestandteil der Schmerztherapie. Dabei werden schwache Analgetika mit mittelstark und stark wirksamen Opiaten sowie Co-Analgetika eingesetzt.

„invasive Therapieoptionen“

  • Infiltrationen bei Muskel- und Gelenkschmerzen,

  • Wurzel- und Facettenblockaden,

  • Sympathikusblockaden,

  • Blockaden peripherer Nerven bei lokalen Problemen,

  • Rückenmarksnahe Medikamentenapplikation und Katheterverfahren zur  kontinuierlichen post-operativen Schmerztherapie.

Weitere Therapieoptionen

sind die Akupunktur, Phytotherapie, Neuraltherapie, TENS, Biofeedbackverfahren und diverse psychologische Therapieverfahren.

Besonders bewährt hat sich für chronische Schmerzzustände die sogenannte „multimodale Schmerztherapie“. Bei dieser Behandlungsform kümmert sich ein Team aus Ärzten, Psychologen, Pflegekräften und weiteren Therapeuten um die verschiedenen Aspekte des chronischen Schmerzes, um zu den bestmöglichen Behandlungsergebnissen zu kommen. Die Klinik am Eichert betreibt hierbei einen  hohen Aufwand an Arbeitszeit der verschiedenen Berufsgruppen aber auch apparativer Technik – wo erforderlich – immer in Anlehnung an die anerkannten Leitlinien und Standards der Deutschen Gesellschaft zur Studium des Schmerzes (DGSS).

Selbstverständlich findet in jedem Fall die Koordination der Diagnostik und Therapie über die verschiedener Disziplinen statt. Verbindliche Kooperation mit internen und externen Einrichtungen helfen dies umzusetzen.

In darüber hinaus gehenden interdisziplinären Fallkonferenzen werden weitere Fachleute und Experten in die Behandlung eingebunden.

Versenden
Drucken